Energietarife ohne Haken

Glossar

A

AbLaV-Umlage

Die Umlage gemäß § 18 Abs. 2 der Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) ist im Jahr 2013 zur Deckung der Vergütung zur Bereitstellung und zum Abruf von vereinbarten Abschaltleistungen zwischen Übertragungsnetzbetreibern und bestimmten Anbietern eingeführt worden und wird im Jahr 2014 erstmals erhoben.

Abrechnungspreis

Abrechnungskosten werden für Sie als Kunde ohne Leistungsmessung (SLP) von Ihrem Netzbetreiber jährlich pauschal erhoben.

Abschlagszahlung

Ihr monatlicher Stromverbrauch wird mit Abschlagszahlungen abgerechnet. Einmal jährlich bekommen Sie eine Endabrechnung. Aus dieser ist Ihr tatsächlicher Stromverbrauch ersichtlich. Wenn Sie mehr verbraucht haben, als Sie monatlich im Voraus bezahlt haben, wird eine Nachzahlung fällig. Haben Sie weniger verbraucht, bekommen Sie eine Gutschrift.

Arbeitspreis

Der Arbeitspreis ist der verbrauchsabhängige Bestandteil des Strompreises. Der Arbeitspreis sagt aus, wie viel Cent eine Kilowattstunde Strom ohne Umlage der pauschalen Zahlungen/Grundgebühr kostet.

Arbeitspreis Netzentgelt

Der Arbeitspreis Netzentgelt ist ein von Ihrem Netzbetreiber erhobenes Entgelt für Sie als Kunde im Niederspannungsnetz ohne Leistungsmessung (SLP).

B

Bundesnetzagentur

Aufgabe der Bundesnetzagentur (BNetzA) ist es, den Wettbewerb unter den Stromanbietern zu erhalten und die Strompreise nicht in die Höhe schnellen zu lassen. Die Bundesnetzagentur kontrolliert die Strompreise und Netz(nutzungs)entgelte und schreitet ein, falls diese zu hoch sind.

E

EEG-Umlage

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde erlassen, um den Ausbau von Strom- und Wärmeerzeugung aus regenerativen Energien zu fördern. Das EEG garantiert sowohl die Abnahme von Ökostrom durch den Netzbetreiber als auch Mindestsätze zur Vergütung der Stromeinspeisung. Die EEG-Umlage geht an den Netzbetreiber, um dessen Verlust auszugleichen, den er beim Verkauf des – im Vergleich zu Strom aus Kohle- oder Gaskraftwerken – teuren Ökostroms hat.

Eintarifzähler

Ein Eintarifzähler misst den Stromverbrauch über 24 Stunden. Ein Schwachlasttarif kann hierbei nicht berücksichtigt werden. Für Sie als Kunde heißt das, dass Sie immer den gleichen Kilowattstundenpreis für Ihren Strom zahlen.

Energiepreis

Der Energiepreis setzt sich aus den Preisbestandteilen, die von der DeBE beeinflussbar sind, zusammen. Das sind zum einen die externen Kosten für den Stromeinkauf sowie die Abrechnungs- und Lieferantenwechseldienstleistung, zum anderen der Aufschlag zur Deckung der internen Kosten.

G

Grauer Strom

Grauer Strom stammt aus konventionellen Kraftwerken, wird also beispielsweise aus Atomkraft oder fossilen, nicht erneuerbaren Energieträgern wie Erdgas, Erdöl, Braun- und Steinkohle gewonnen.

Grüner Strom

Grüner Strom wird mithilfe regenerativer Energien erzeugt, also beispielsweise durch Wasserkraftwerke, Windparks oder Photovoltaikanlagen.

Grundpreis Netzentgelt

Der Grundpreis zum Arbeitspreis ist ein von Ihrem Netzbetreiber erhobener Grundpreis zur Netznutzung.

Grundpreis

Der Grundpreis ist eine Pauschale, die sich nicht am tatsächlichen Verbrauch orientiert, sondern verbrauchsunabhängig fällig wird. Sie dient der Deckung der vom Netzbetreiber erhobenen verbrauchunabhängigen Entgelte.

K

KA, Konzessionsabgabe

Konzessionsabgaben stellen Abgaben an die Kommune für die Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrswegen durch Versorgungsnetze dar. Daher wird auch die jeweilige Konzessionsabgabe seitens des Netzbetreibers an die DeBE weiter verrechnet und von dieser dem Letztverbraucher in Rechnung gestellt.

kWh

Die Kilowattstunde ist die Einheit, in der der Energieverbrauch einer Stunde angegeben wird. 1.000 Wattstunden entsprechen einer Kilowattstunde.

KWK-Umlage

Die KWK-Umlage ist mit dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) im Jahr 2000 eingeführt worden. Dieses Gesetz dient der Förderung der Stromerzeugung aus Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Diese Anlagen haben einen höheren Wirkungsgrad als konventionelle Kraftwerke, weil sie gleichzeitig Strom und Wärme produzieren.

M

Mehrtarifzähler (HT-/NT-Tarif)

Mehrtarifzähler zeichnen beide Tarifzeiten auf, also die Hochtarifzeit und die Niedertarifzeit (22 bis 6 Uhr). Dank dieser Zähler kann Strom zu verschiedenen Preisen bezogen werden.

Messpreis

Die Messdienstleistung beinhaltet die Erfassung bzw. die Ermittlung des Stromverbrauchs und die Bereitstellung und Verwaltung der Zählerdaten. Diese Kosten werden pauschal von Ihrem Netzbetreiber erhoben.

Messstellenbetrieb

Ihr Netzbetreiber erhebt für den Ein- und Ausbau sowie für die Wartung und den Betrieb von Zählern eine jährliche Kostenpauschale.

N

Netzbetreiber

Der Netzbetreiber ist das Unternehmen, das die Stromleitungen betreibt, durch die der Strom von den Energieerzeugern zu Ihnen als Kunden gelangt. Seit der Liberalisierung des Strommarktes muss der Netzbetreiber nicht gleichzeitig der Stromanbieter sein. Normalerweise ist der örtliche Stromversorger oder dessen Tochterfirma der Netzbetreiber. Um Strompreise vergleichen zu können, muss man den Netzbetreiber kennen, denn er bestimmt, wie hoch der Teil am Strompreis ausfällt, der sich Netz(nutzungs)entgelt nennt.

Netz(nutzungs)entgelt

Netz(nutzungs)entgelte sind Entgelte, die der Netzbetreiber für die Bereitstellung des Stromnetzes sowie für die Messung, den Messstellenbetrieb und die Abrechnung bekommt. Deren Höhe muss vom Netzbetreiber im Internet veröffentlicht werden.

O

Offshore-Haftungsumlage

Die Umlage gemäß § 17f Abs. 5 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG, Offshore-Haftungsumlage) ist im Jahr 2013 zur Deckung von Schadensersatzkosten eingeführt worden, die durch verspäteten Anschluss von Offshore-Windparks an das Übertragungsnetz an Land oder durch längere Netzunterbrechungen entstehen können.

S

SLP, Standardlastprofil

Für Kunden mit einem Stromverbrauch unter 100.000kWh wird ein Standardlastprofil zugrunde gelegt. Dieses stellt den Stromverbrauch eines Kunden während jeder Viertelstunde des Jahres dar. Für Haushalte, Gewerbe, Landwirtschafts- und Wochenendbetriebe gibt es jeweils unterschiedliche Profile, die sich am geschätzten Jahresverbrauch orientieren. Wenn das Profil eines einzelnen Kunden nicht dem verwendeten Standardlastprofil entspricht, ist das unproblematisch. Wichtig ist für uns als Stromlieferant nur, dass die Profile im Durchschnitt möglichst realistisch sind.

Stromanbieter/-lieferant/-versorger

Das Unternehmen, das die Letztverbraucher mit Strom beliefert, wird Stromversorger, -lieferant oder -anbieter genannt. Regionale Stromversorger sind oft die Stadtwerke, die normalerweise auch das jeweilige Stromnetz betreiben, also Netzbetreiber sind. Andere Stromanbieter, die keine eigenen Netze besitzen, müssen Netz(nutzungs)entgelte an die Netzbetreiber bezahlen.

StromNEV-Umlage

Die Umlage gemäß § 19 Abs. 2 Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) ist im Jahr 2012 zum Ausgleich für die Netzentgeltbefreiung stromintensiver Unternehmen eingeführt worden.

Strompreis

Der Strompreis setzt sich zusammen aus dem Arbeitspreis und dem Grundpreis Ihres Stromtarifs.

Stromsteuer

Die Stromsteuer ist eine gesetzlich festgelegte Verbrauchssteuer, die zu den Ökosteuern gehört und ans Finanzamt abgeführt wird. Sie soll zum Energiesparen bewegen.

V

Verbrauchspreise

Alle Kosten, die von der Höhe des Stromverbrauches abhängen, werden als Verbrauchspreise bezeichnet.

W

Watt

Watt (W) ist die Maßeinheit für die Leistung. Namensgeber dieser Einheit ist der schottische Wissenschaftler James Watt (1736–1819). 1.000W entsprechen einem Kilowatt (kW), 1.000kW entsprechen einem Megawatt.

Z

Zähler

Wechsel- oder Drehstromzähler messen den Stromverbrauch in Haushalt und Gewerbe. Der Verbrauch von Großabnehmern wird von Lastgangzählern registriert.