Was ist eine Genossenschaft?


Innovative Geschäftsideen in der Rechtsform der Genossenschaft werden In allen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereichen umgesetzt.

In Deutschland sind genossenschaftliche Unternehmen ein bedeutender Faktor. Jeder vierte profitiert von der Zugehörigkeit zu einer Genossenschaft. Traditionelle Genossenschaften sind etwa Kreditgenossenschaften, landwirtschaftliche Genossenschaften oder Einkaufs- und Absatzgenossenschaften des Handels und des Handwerks sowie Wohnungsbaugenossenschaften.

Die Genossenschaft ist – unabhängig von der Verfolgung weitergehender Ziele – ein wirtschaftliches Unternehmen. Sie wird geprägt durch die Grundsätze der

 

Selbsthilfe

Selbsthilfe bedeutet, dass sich mit Hilfe einer Genossenschaft einzelne juristische und/oder natürliche Personen mit ähnlich gelagerten wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen Interessen zusammenschließen, um ihre Kräfte zu bündeln und gemeinsam Aufgaben zu bewältigen, die der Einzelne nicht erfüllen könnte.

Selbstverwaltung

Selbstverwaltung und Selbstverantwortung bedeuten, dass jede Genossenschaft autonom ist, d.h., von sich selbst verwaltet wird und für ihr Handeln auch selbst verantwortlich ist.

Selbstverantwortung

Selbstverwaltung und Selbstverantwortung bedeuten, dass jede Genossenschaft autonom ist, d.h., von sich selbst verwaltet wird und für ihr Handeln auch selbst verantwortlich ist.

Die DeBE Deutsche BürgerEnergie eG wurde 2011 als Energiegenossenschaft zur Energieerzeugung und Versorgung ins Leben gerufen.
Die Rechtsform der Genossenschaft ist für eine umweltgerechte, verbraucherorientierte und verantwortungsbewusste Energieversorgung die optimale Unternehmensform. Es wird vielen ermöglicht, durch gemeinsame Aktionen an der Wertschöpfung der Energiewende teilzuhaben. Gemäß dem genossenschaftlichen Motto „Was einer nicht kann, das vermögen viele“ wollen wir als Energie-Genossenschaft die Energiewirtschaft aktiv ökologischer gestalten und für mehr Unabhängigkeit von wenigen großen, auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Energieunternehmen sorgen.
Mit unseren Leistungen zur ökologischen Stromerzeugung und Energieversorgung ermöglichen wir einen breiten, bürgergetragenen Umstieg auf erneuerbare Energien und binden die Menschen in größtmöglicher Form in die Energiewende ein. Genossenschaften stehen für Mitbestimmung, Transparenz, Eigeninitiative und langfristiges, auf das Wohl der Mitglieder, jedoch nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtetes Wirtschaften.
Großanteilseigner, die direkt Einfluss auf die Genossenschaft nehmen könnten, gibt es bei uns nicht. Alle Mitgliedern der DeBE Deutsche BürgerEnergie eG haben – unabhängig von der Höhe ihrer finanziellen Beteiligung – gleiche Rechte.

Wir fördern und unterstützen unsere Mitglieder im Sinne des § 1 des Genossenschaftsgesetzes. Das Genossenschaftsgesetz schreibt u.a. vor, wie die Organe einer Genossenschaft zu besetzen sind. Eine externe Einflussnahme durch Fremde ist ausgeschlossen. Jede Genossenschaft muss ferner einem Verband, dem das Prüfungsrecht verliehen wurde, angehören. unser Prüfverband ist der GVB Genossenschaftsverband Bayern e.V.. Dieser prüft im Interesse der Mitglieder und Gläubiger jährlich die wirtschaftliche Entwicklung und berät umfassend in betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Fragen.

Transparenz zahlt sich aus.

Deshalb sind die Ziele der DeBE Deutsche BürgerEnergie eG klar formuliert.
  1. Wir planen, errichten, betreiben und investieren deutschlandweit in Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Überschüsse aus dem Verkauf des eingespeisten Stroms dieser Anlagen können an die Mitglieder der Genossenschaft ausgeschüttet werden.
  2. Wir treiben die Energiewende in Deutschland voran und stärken den Stellenwert der regenerativen Energien. Auf diese Weise erschaffen wir für alle Beteiligten eine umweltfreundliche, regenerative und ertragreiche Energieerzeugung.
  3. Als Wertegemeinschaft stehen wir für die Demokratisierung und Dezentralisierung der Energiewirtschaft. Wir schaffen transparente Strukturen und ermöglichen unseren Mitgliedern so eine aktive und demokratische Einflussnahme.

Die Idee einer Genossenschaft ist nicht neu, sondern existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert. Im Kern ist die Genossenschaft ein Zusammenschluss von natürlichen und juristischen Personen, die sich gemeinsam unternehmerisch betätigen. Oberstes Ziel ist eben nicht die unbedingte Gewinnmaximierung, sondern die Einhaltung von Prinzipien und Werten wie Mitgliederförderung, Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Ihren rechtlichen Rahmen hat die eingetragene Genossenschaft im Genossenschaftsgesetz GenG.