Umweltfreundliche Wärme – sicher, effizient und umweltschonend

Regenerative Energien und moderne Effizienztechnologien haben das Potenzial, Ihren Wärmebedarf sicher und zuverlässig zu decken – unabhängig davon, ob Ihr Betrieb oder Ihr Gebäude besonders energieintensiv ist oder „normale“ Anforderungen bei der Wärmeversorgung aufweist.

Die Möglichkeiten für die ökologisch verträgliche Wärmeversorgung reichen von Solarthermie über mittels Biomasse betriebene Heizkraftwerke in unterschiedlicher Dimension bis hin zu Strom- und Wärme erzeugenden Blockheizkraftwerken. Anhand Ihres Bedarfs ermitteln wir die optimal auf Sie abgestimmte Versorgungslösung und übernehmen Planung, Bau und Betrieb für Sie.

Warum regenerativ?

Eine wirtschaftliche und moderne Wärmeversorgung ist gerade im Hinblick auf die kommende Auflage der Energiesparverordnung (EnEV) nicht nur für viele Immobilieneigentümer erforderlich. Denn fossile Heizenergie und veraltete Anlagen wirken sich auch zunehmend negativ auf die Gesamtkosten eines Unternehmens aus. Ob Solarthermie, das Heizen mit Holz oder aber Bioenergie – regenerative Wärmekonzepte schaffen langfristig mehr Unabhängigkeit von begrenzten fossilen Energieträgern.
Rentabilität

Beim Bau Ihrer Anlage können Sie auf vielfältige staatliche Angebote oder Förderkreditprogramme zurückgreifen. Sei es für Pelletsheizungen, Solarthermieanlagen oder für Ihr Blockheizkraftwerk. Unsere Energieexperten stehen Ihnen hierbei in einem ersten Schritt beratend zur Seite. Durch die Nutzung der Finanzierungsmöglichkeiten und durch unsere optimierte Planung verringern Sie nicht nur Ihre Anschaffungskosten, sondern verschaffen sich durch die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage nachhaltige Wettbewerbsvorteile.
Wissenswertes

Wärme-Förderkredite der KfW für KWK-Anlagen nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz.

Grüne Energie vom Feld

Gasförmige Energieträger verbrennen sehr sauber, Ruß und Feinstaub entstehen kaum bis gar nicht. Damit ermöglichen sie einerseits Heizsysteme mit geringem Wartungsaufwand und verursachen andererseits nur geringe Belastungen der Umwelt.

Der Hauptbestandteil von klassischem Erdgas ist Methan. Dies lässt sich auf natürlichem Wege auch regenerativ herstellen: in Biogasanlagen, wie sie in ländlichen Gebieten inzwischen zum festen Bild gehören. Im Jahr 2012 gab es von ihnen rund 7.500 in ganz Deutschland. Der Rohstoff für die Biogas-Produktion ist vielfältig: Er reicht von speziell angebauten Energiepflanzen wie Mais oder Schilfgras über tierische und pflanzliche Abfallprodukte wie Gülle und Grünschnitt bis hin zu Biomüll. Durch die Vergärung wird daraus schließlich Biogas gewonnen.

Blockheizkraftwerk (BHKW)

Grüner Strom dezentral bereitgestellt

Biogas wird klassisch direkt am Ort der Erzeugung in Blockheizkraftwerken verstromt. Der Betreiber erzielt über die staatlich garantierte Förderung sichere Erlöse. Mit der entstehenden Abwärme lassen sich kleine, regional begrenzte Nahwärmenetze aufbauen, um beispielsweise Gewerbe- oder Wohngebiete günstig mit Heizenergie zu versorgen. Wir entwickeln gern gemeinsam mit Ihnen ein Konzept, um die vor Ort vorhandene Energie zur Versorgung Ihrer Kommune oder Ihres Unternehmens optimal zu nutzen.

Biogasanlage

Aus Biomasse wird verstrombares Gas

Der Bau von Biogasanlagen verlangt umfangreiches Fachwissen. Dazu zählt neben der richtigen Bemessung der Kapazität, um einen wirtschaftlichen Betrieb zu erzielen, vor allem auch die Einhaltung aller relevanten Sicherheitsstandards. Zudem stellt sich die Frage der anschließenden Biogasnutzung: Soll es direkt verstromt oder zu Bioerdgas aufbereitet werden. Im zweiten Fall wird das Biogas so weit verdichtet, bis es von seiner Qualität der von herkömmlichem Erdgas entspricht. So lässt es sich flexibel in die öffentliche Erdgasversorgung einspeisen. Für all diese Aspekte stehen wir Ihnen bei der Projektierung ihrer Biogasanlage als verlässlicher und kompetenter Partner zur Seite.

Das Potenzial der Sonne nutzen

Sie ist 149.600.000 Kilometer von unserer Erde entfernt und mit einer Entstehung vor rund 4,6 Milliarden Jahren uralt. Nichtsdestotrotz ist unsere Sonne moderner als je zuvor.

Denn, die Kraft der Sonne bietet ein nahezu unendliches Potenzial zur Erzeugung von Strom und Wärme. Durch den Gebrauch moderner Solarthermieanlagen lässt sich Sonnenwärme heutzutage schnell und einfach in die nutzbare Energieform der Wärme umwandeln. Die Solarthermie verschafft zusätzlich Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und stellt einen aktiven Bestandteil des Klimaschutzes dar.

Gerade für Unternehmen und Kommunen spielt eine sichere und günstige Wärmeversorgung eine immer bedeutendere Rolle. Mit der Solarthermie können sie zusätzlich zum Klimaschutz attraktive Subventionen des Staates wahrnehmen und durch die Nutzung erneuerbarer Energien in die Zukunft investieren.

Flachkollektoren

Aufgrund ihres günstigen Anschaffungspreises eignen sich diese Kollektoren insbesondere für den Start in die Solarthermie.

Ein Flachkollektor besitzt eine ebene und flache Absorberfläche, diese dient zur Wärmeerzeugung durch Umwandlung von Licht in Wärme.

Vakuumröhrenkollektoren

Die Leistungsträger unter den Kollektoren erwirtschaften mit wenigen Quadratmetern Fläche die höchsten Erträge.

Ein Vakuumröhrenkollektor besteht grundsätzlich aus zwei ineinander gebauten Glasröhren, die durch einen Vakuumraum umschlossen werden.

Mit den richtigen Konzepten sicher versorgt

Für die Wärmeversorgung mit Solarthermie bieten wir Ihnen zwei Varianten an.

Warmwasser

Solaranlagen dienen auch zur Warmwasseraufbereitung. Hierbei wird das Wasser mithilfe der Sonnenenergie aufgewärmt und ist sofort nutzbar. Bis zur Nutzung kann die gewonnene Energie gespeichert werden.

Heizung

Besonders im Winter ist der Bedarf an zuverlässiger Wärme besonders hoch. Die Heizkosten steigen in dieser Zeit stark an. Mithilfe eines Wärmespeichers kann bereits ein großer Teil des Bedarfs abgedeckt werden. So können beispielsweise Unternehmen steigenden Heizkosten aus dem Weg gehen.

Der Energieträger mit Tradition

Holz ist der älteste Brennstoff der Welt: Seit Jahrtausenden wird er von Menschen genutzt, um Wärme zu erzeugen.

In der Energiewende erfährt das traditionelle Material als Energieträger eine Renaissance – und das aus gutem Grund. Anders als fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas gehört Holz zum aktuellen CO2-Kreislauf der Erde. Das bedeutet: Bei der Verbrennung von Holz wird zwar das Treibhausgas CO2 freigesetzt, allerdings nur in der Menge, die der Baum während seines Wachstums durch Photosynthese aus der Atmosphäre gebunden hat. Holz ist damit ein CO2-neutraler Brennstoff, der das Klima nicht belastet. 2012 deckte Holz rund 7,8 Prozent des deutschen Wärme- und 2 Prozent des Stromverbrauchs ab. Innovative Technologien machen den traditionellen Brennstoff Holz zu einem modernen Energieträger.

Pelletsheizungen

Holz wird heute nicht nur als Scheitholz, sondern vor allem auch in Form von Pellets genutzt.

Das verpresste naturbelassene Restholz wird in einem sogenannten Pelletskessel verfeuert. Pelletsanlagen eigen sich insbesondere für einen vergleichsweise niedrigen Wärmebedarf.

Hackschnitzelanlagen

Hackschnitzelanlagen sind in unterschiedlichen Feuerungsbauarten bzw. mit unterschiedlichen Verbrennungsprinzipien erhältlich.

Da sie einen großen Wärmebedarf abdecken können, kommen diese Anlagen vorwiegend in der Industrie zum Einsatz.

Holzvergaserkessel

Holzvergaserkessel nutzen das klassische Scheitholz mit einem sehr hohen Wirkungsgrad und zur Wärmeerzeugung.

Dabei profitiert insbesondere auch die Umwelt von der Vergasertechnik mit den niedrigen Schadstoffemissionswerten.

Wir beraten Sie gern zu allen technologischen Nutzungsmöglichkeiten des natürlichen Energieträgers und planen anhand Ihres Wärmebedarfs eine genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Anlage.

Verfügbarkeit

Wer Holz nutzt, setzt nicht nur auf einen regenerativen, sondern auch auf einen dauerhaft verfügbaren Energieträger. Deutschland ist in Europa das Land mit den größten Holzvorräten. Nach Schätzungen des bundeseigenen von-Thünen-Instituts umfassen die deutschen Wälder rund 3,6 Milliarden Kubikmeter Holz. Seit mehr als 200 Jahren werden die Waldflächen in nachhaltiger Forstwirtschaft genutzt. Das bedeutet: Es wird nicht mehr Holz entnommen, als auch wieder nachwächst. Der jährliche Zuwachs reicht aus, um neben dem Bedarf der Holzwerkstoffindustrie auch den Bedarf an Brennholz zu decken.

Unsere Leistungen im Überblick

leistungen

Beratung


Im persönlichen Gespräch zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten für Ihre Energieversorgung auf Basis regenerativer und ökologisch verträglicher Systeme auf und gehen auf Ihre individuellen Vorstellungen und Anforderungen ein.

Analyse


Wir nehmen Ihren individuellen Energiebedarf genau in Augenschein und analysieren den jeweiligen Gebäude- und Energieversorgungsstand als Grundlage für ein maßgeschneidertes Versorgungskonzept.

Konzept


Auf der Grundlage dieser Vorarbeit entwickeln wir anschließend das Konzept und die konkrete Planung Ihrer Anlage bzw. Ihrer Energieversorgung sowie die Finanzierungs- und Investitionsplanung. In einem individuellen Projektteam führen wir die benötigten Experten für Ihr Projekt zusammen – kurz: wir sind Ihr kompetenter Partner bei allen Planungsfragen.

Projektrealisierung


Für die Umsetzung des Projekts holen wir alle Genehmigungen ein und gewährleisten die Einhaltung aller Auflagen. Der letzte Punkt dieses Prozessschrittes ist dann die technische Umsetzung.

Betrieb und Wartung


Mit der Inbetriebnahme ist unsere Arbeit nicht zu Ende. Selbstverständlich stehen wir Ihnen als Servicepartner zur Seite, stellen einen reibungslosen Betrieb der Anlage sicher und führen auf Wunsch langfristig alle anstehenden Wartungsarbeiten durch.


Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.